Freitag, 1. Dezember 2017

Rezension: "Sugar & Spice - glühende Leidenschaft" von Seressia Glass


Inhalt:

Nadia Spiceland, Inhaberin des Cafés Sugar & Spice, kennt sich aus mit Verführungen. Jeden Tag kreiert sie süße Köstlichkeiten und verwöhnt damit ihre Kunden. Unter ihnen Kane, ein attraktiver junger College-Professor für Sexualpsychologie, dem der Ruf vorauseilt, auch privat in Liebesdingen umwerfend gut zu sein. Nadia lässt sich voller Neugier auf ein erotisches Abenteuer mit ihm ein. Doch je näher sie Kane kennenlernt, desto mehr verliert sie die Kontrolle über sich selbst und ihre Gefühle. Und das ist etwas, das ihr nie mehr passieren darf …

„Sugar & Spice – Glühende Leidenschaft“ ist der erste Band der romantischen Liebesroman-Reihe. Sexy, aufregend und intensiv erzählt Seressia Glass in der „Sugar & Spice“-Reihe von vier Freundinnen – Nadia, Siobhan, Audie und Vanessa –, die Grund haben, ihre Vergangenheit zu fürchten, und von vier heißen Männern, die das Leben der Freundinnen für immer verändern.

Die weiteren Bände der Reihe:
- Band 2: Sugar & Spice – Wildes Verlangen
- Band 3: Sugar & Spice – Entfesselte Begierde
- Band 4: Sugar & Spice – Gefährliche Versuchung



Format: Klappbroschur


meine Meinung:

Vorab möchte ich das Cover erwähnen, das mir wirklich sehr gut gefällt - es ist dezent, die Klappbroschur ist aufwendig gestalet, und das Buch würde mit seiner Gestaltung im Buchladen jedenfalls meine Aufmerksamkeit wecken.

Leider konnte mich die Geschichte selbst nicht so ganz überzeugen, obwohl mir die Leseprobe sehr zugesagt hatte. Die Handlung wird in dritter Person abwechselnd aus Nadias und Kanes Sicht erzählt. Vor allen Nadia konnte mich dann im Endeffekt leider nicht für sich einnehmen, sie kam mir ein wenig kühl vor und ihre Gefühle konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Kane hingegen mochte ich mehr, er hat auf mich einen warmherzigen Eindruck gemacht, und ich fand ihn sympathisch.

Die Freundinnen von Kane sind nicht allzusehr ausgearbeitet und es fiel mir dementsprechend schwer, mir die Freundschaft der vier Frauen vorzustellen. Vereinzelt gab es jedoch "Bitch-Talk", der mir gut gefallen hat, und den hätte ich gerne auch noch ausführlicher erlebt.

Die Erotikszenen sind recht zahlreich, zwar ansprechend geschrieben, aber zu viel, nach einer Zeit dachte ich nur noch "nicht schon wieder" und habe eher quer drübergelesen. Ich finde, sie haben die Handlung eher unterbrochen als untermalt und ich hätte es besser gefunden, wenn die Charaktere stattdessen ein wenig tiefer ausgearbeitet worden wären. Die Entwicklung der Liebe der beiden zueinander war für mich dann dadurch leider nicht nachvollziehbar, weil sie eben dauernd nur im Bett waren und das Drumherum fehlte.

Der Schreibstil gefiel mir ganz gut, wobei eine Schilderung aus Ich-Form vielleicht auch den Figuren mehr Tiefe gegeben hätte, als die Erzählung in dritter Person. Und es gab ein paar Stellen, an denen die Formulierungen etwas komisch waren - das liegt aber meiner Meinung nach an der Übersetzung - z.B. "er brandete in sie hinein" - das hat den Lesefluss zwar nicht unbedingt gestört, aber es fiel mir eben auf ;-)

Gerade gegen Ende hat das Buch aber dann nochmal angezogen und mich durch die Entwicklung der beiden dann doch noch ein wenig überzeugen können.

Fazit: "Sugar & Spice - glühende Leidenschaft" ist der Auftakt einer Serie um vier Freundinnen, der mich leider nicht ganz überzeugen konnte. Den Charakteren fehlt die Tiefe, und für die Einstufung im Genre "Liebesroman" waren mir hier eindeutig zu viele Erotikszenen, die mit der Zeit dann eher langweilig wurden. Trotzdem lasse ich mich gern überraschen und möchte zumindest auch noch Teil 2 lesen.



Ich danke Vorablesen und dem Verlag Droemer-Knaur für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares.





Donnerstag, 30. November 2017

Rezension: "Einfach Backen" von Conny Zimmermann-Längle




Ich durfte das Backbuch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks lesen, worüber ich mich sehr gefreut habe - vielen Dank auch auf diesem Weg dafür!

Auf mehr als 200 Seiten bietet das Buch Backrezepte aller Art an, die in verschiedene Abschnitte eingeteilt sind:

Sonntagstorten - Kaffeklatschgebäck - Cupcakes und Muffins - Backspaß für Kinder - Backen wie früher - Montagskuchen - Backen quer durchs Jahr.

Ergänzt wird das Werk mit hilfreichen Tipps mit Infos zu verschiedenen Teigen, Backtemperatur, Verarbeitung und einem Backeinmaleins mit diversen Grundrezepten (Rührteig, ...)

Die Fotos der fertigen Werke sind sehr ansprechend und machen Lust darauf, gleich loszulegen. Die Rezepte selbst sind einfach beschrieben und lassen sich wirklich toll nacharbeiten. Mir gefällt hier auch sehr, dass sehr viele Rezepte mit Zutaten auskommen, die man sowieso meist zuhause hat, damit kann man gleich loslegen, auch ohne davor groß einkaufen zu müssen. 

Insgesamt habe ich fünf Rezepte nachgebacken.

Nummer 1 war der Eierlikörhupf:


Der hat nicht lange gehalten und war innerhalb von zwei Tagen verputzt - sehr saftig und wirklich gut.

Nummer 2 waren Lebkuchenmuffins, allerdings habe ich das Lebkuchengewürz durch Weihnachtsgewürz und die Aranzini durch Rosinen ersetzt - hat genausogut geklappt und hat auch sehr gut geschmeckt.


Nummer 3 war ein Zitronenkuchen - der wurde gemischt aufgenommen - dem kleinen Sohnemann und Mann hat er nicht geschmeckt, dem großen Sohnemann und mir hat er geschmeckt.


Dann gab es noch Oreo-Muffins, die waren wieder sehr gut, aber gerade habe ich entdeckt, dass mir das Foto irgendwohin entfleucht ist - das reiche ich noch nach.

Und dann habe ich zweimal (!) eine Wintertraum-Torte gebacken, einmal wurde sie verschenkt, beim zweiten Mal blieb sie daheim - die hat uns allen auch sehr, sehr gut geschmeckt.




mein Fazit: "Einfach backen" ist ein Backbuch für den täglichen Hausgebrauch, mit Rezepten aller Schwierigkeitsstufen, denen gemeinsam ist, das sie toll erklärt werden, genauso funktionieren, wie sie sollen, und die auch sehr gut schmecken. Ich habe daraus sicherlich nicht zum letzten Mal gebacken und vergebe gern eine Kaufempfehlung.





Rezension: "The Chosen One - die Ausersehene" von Isabell May

The Chosen One - Die Ausersehene - Isabell May

Inhalt:

Eine zerrüttete Welt, eine allmächtige Regentin und ein rebellisches junges Mädchen.

Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene - dazu bestimmt, dem Königreich Kinder zu schenken. Eine Seuche löschte vor Jahrhunderten einen Großteil der Bevölkerung aus und machte fast alle überlebenden Frauen unfruchtbar. Maella, die Regentin, ließ die wenigen fruchtbaren Frauen in eine Burg bringen, wo sie seitdem im Luxus leben und für den Fortbestand des Reichs sorgen. Skadi aber will sich nicht einsperren lassen und flieht aus ihrem goldenen Käfig.

Verzweifelt irrt sie umher, bis sie zufällig auf den freundlichen Finn trifft. Ihm und seinen Gefährten, darunter der rätselhafte Jaro, schließt sie sich an und stellt dabei fest, dass auch in ihr mehr Magie steckt, als sie bisher überhaupt ahnte ...



Format: ebook

Das Buch ist Teil 1 eines Zweiteilers und endet mit einem Cliffhanger.


meine Meinung:

Mir wurde das ebook im Rahmen einer Leserunde bei der Lesejury zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bedanke.

Das Buch beginnt mit einem spannenden Prolog, der mich sehr neugierig auf den Verlauf der weiteren Handlung gemacht hat.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, und ich konnte mich rasch einlesen. Die Handlung selbst lässt nach dem spannenden Beginn insofern etwas nach, als es zwischendurch dann Phasen gibt, an denen es eher ruhig zuging und wo ich mir gewünscht hätte, dass es ein wenig rascher weitergeht.

Der Plot selbst hat mir jedoch sehr gut gefallen. Die Geschichte hat einige Twists, und es gab dazwischen immer wieder Szenen, bei denen die Spannung dann angezogen hat. Im Gesamten hat das Buch durchaus einige interessante Ansätze, die neugierig auf Mehr machen.

In die Charaktere konnte ich mich teilweise einfühlen, teilweise gibt es aber auch Situationen, in denen ich eine bestimmte  Handlungsweise nicht so ganz nachvollziehen konnte bzw. es mir dann zu rasch zur nächsten Szene wechselte.

Das Buch regt durchaus zum Nachdenken an: Frauen werden in Luxus gehalten, um Männern zugeführt zu werden, von denen sie dann schwanger werden, und ihr weiteres Leben verläuft mehr oder weniger als Gebärmaschinen. Was man darüber denkt, soll jeder für sich entscheiden, ich finde solche Geschichten immer ein wenig erschreckend, weil es daran erinnert, dass es auch im echten Leben in der Vergangenheit (und sicherlich auch aktuell) ähnliche Vorgehensweisen gegeben hat. Da das Buch für Jugendliche geschrieben wurde, finde ich es gut, wenn ihnen damit auch Denkansätze gegeben werden und vielleicht auch Diskussionsstoff.

Fazit: "The Chosen One" ist das Debut der Autorin, das mich im Großen und Ganzen überzeugen konnte, bis auf kleine Schwächen. Für Jugendliche ist es auf jeden Fall geeignet, aber auch Erwachsene können sich damit unterhaltsame Lesestunden machen. Angenehmer Schreibstil und ein großteils spannender Plot lassen das Buch rasch lesen und machen neugierig auf den zweiten Teil. Überrascht hat es mich insofern, als der Verlauf ganz anders war, als ich es nach dem Prolog erwartet hätte. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.








Rezension: "Black Heart 2 - das Lachen der Toten" von Kim Leopold



Inhalt:

„Im ganzen Land hatte Mikael nach der einen Hexe gesucht, die dazu imstande sein würde, den Fluch des Königs zu brechen. Was er schließlich in Freya fand, war nicht das, was er erwartet hatte. Doch sie begleitete ihn nach Christiania, denn am Hof des Königs sollte sie lernen, ihre magischen Fähigkeiten zu benutzen, um so den König zu heilen …“

Alex führt seine neue Schülerin Louisa in eine Welt der Magie und zeigt ihr, wie sie ihre Kräfte benutzen kann. Dabei kommen sie sich unweigerlich näher, doch es ist nichts mehr verboten als eine Beziehung zwischen Wächtern und Hexen ...


Es handelt sich um Teil 2 einer Serie, deren Teile aufeinander aufbauen.


Meine Rezension zu Teil 1 findet ihr hier


meine Meinung:

Ich war nach dem Ende des ersten Teils sehr gespannt auf die Fortsetzung, und war auch gleich wieder mittendrin. Auch hier erzählt die Autorin aus verschiedenen Perspektiven in verschiedenen Jahrhunderten - in der aktuellen Zeit und auch im 18. Jahrhundert. Man lernt die im ersten Teil bereits vorgestellten Charaktere besser kennen und mögen, und auch neue Protagonisten kommen dazu.

Die Autorin hat es ganz wunderbar verstanden, Spannung aufzubauen, den Leser ein wenig gruseln zu lassen und immer dann die Perspektive zu wechseln, wenn es so richtig interessant war. Dadurch, dass man natürlich neugierig wird, wie es weitergeht, fliegt man nur so durch sie Seiten, und auch der fesselnde Schreibstil trägt viel dazu bei, dass man das Buch nicht zur Seite legt, bevor man damit fertig ist.

Fazit: "Black Heart 2 - das Lachen der Toten" ist die spannende, ein wenig gruselige und magische Fortsetzung der Serie, mit Gestaltwandlern, die einen das Fürchten lehren, und auch ein wenig Romantik. Ich bin schon sehr gespannt auf den dritten Teil und kann es gar nicht erwarten, weiterzulesen.



Ich danke der Autorin für das Vorab-Leseexemplar!






Montag, 27. November 2017

Blogtour "Schwestern on Tour" - Gewinnspielauslosung


Unsere Gewinnerin des Print „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig lauet

Zeljka Ilic


Herzlichen Dank für Deine Teilnahme an dem Gewinnspiel. 

Bitte melde dich mit deiner Anschrift unter gewinnspiel@buchreisender.de
mit dem Betreff:  Gewinn Schwestern bis zum 03.12.2017

Herzlichen Glückwunsch!!

Sonntag, 26. November 2017

Rezension: "Love wants what it wants" von Philippa L. Andersson

Love Wants What It Wants - Verhängnisvolle Leidenschaft von [Andersson, Philippa L.]

Inhalt:

Zoe Banks liebt es, als Projektmanagerin für Hopwood & Partners zu arbeiten. Bis ihr im Eifer des Gefechts ein fataler Fehler unterläuft, der sie nicht nur den Job kosten, sondern ihr alles nehmen könnte, wofür sie bisher gelebt hat. Es sei denn, sie schafft es, den berühmten Architekten Aaron Marshall, den sie für seine Arbeit bewundert, für die Mitarbeit zu gewinnen. Ausgerechnet den Mann, der sich geschworen hat, nie wieder mit Zoes Chef zusammenzuarbeiten – und den sie plötzlich mehr begehrt, als sie eigentlich sollte …


Format: ebook


meine Meinung:

Ich mag ja die Geschichten der Autorin sehr gerne, und auch dieses Buch ist keine Ausnahme - ich möchte sogar sagen, dass Zoe und Aaron nun mein Favoritenpaar von allen sind, weil sie mir beide total sympathisch waren.

Der Schreibstil ist superflüssig, und ich habe mich schnell in die Handlung eingefunden. Durch die Erzählung abwechselnd aus Aarons und Zoes Sicht fällt es dem Leser leicht, sich in die Gedanken hineinzuversetzen und mit den beiden mitzufühlen.

Ich mochte Zoe unheimlich gerne. Sie ist einfach liebenswert mit ihrem impulsiven Wesen, mit ihrem manchmal etwas vorlauten Mundwerk, damit, dass sie manchmal erst redet und dann erst nachdenkt. Auch Aaron war mir sehr sympathisch, ich mochte an ihm, dass er trotz seines Erfolges als Architekt am Boden geblieben ist, und dass und wie er sich um Zoe bemüht. 

Die Handlung selbst hat Twists, die mich dazu gebracht haben, beim Buch zu bleiben, sie hat Witz, sodass ich immer wieder mal schmunzeln musste, und die wenigen erotischen Szenen sind ansprechend geschrieben. Gemeinsam mit der fesselnden Erzählweise fiel es mir damit schwer, das Buch nach dem Lesebeginn mal aus der Hand zu legen und ich habe es fast in einem Rutsch ausgelesen.

Fazit: "Love wants what it wants" ist ein unterhaltsamer Liebesroman mit viel Romantik und Liebe, gespickt mit Szenen, die mich zum Schmunzeln brachten, und sympathischen und liebenswerten Hauptcharakteren. Das und die Botschaft, die es vermittelt - nämlich, immer für seine Träume einzustehen und zu versuchen, sie zu verwirklichen - hat das Buch zu einem Lesevergnügen von Anfang bis Ende gemacht, mit Wendungen, die es nicht langweilig gemacht haben. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung für alle, die romantische Liebesgeschichten mit einem Tick Erotik mögen.


Mir wurde das Buch von der Autorin als Leseexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bedanke, meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.


Mittwoch, 22. November 2017

Rezension: "Kokosmakronenküsse" von Karin Lindberg

Kokosmakronenküsse: Liebesroman von [Karin Lindberg]

Inhalt:

Kurz vor Weihnachten und alles geht schief, dabei müsste sich die Musiklehrerin Luisa Zimmermann eigentlich auf das große Konzert an ihrer Musikschule vorbereiten. Als in ihrer ohnehin schon prekären finanziellen Lage dann auch noch ihr geliebter Käfer den Geist aufgibt, verlässt sie vollends der Mut. Hilfe erhält sie von gänzlich unerwarteter Seite. Die Reparatur ihres Wagens ist jedoch an eine Bedingung geknüpft: Luisa soll Till heiraten - zum Schein. Dummerweise entpuppt sich der attraktive Mechaniker als gar nicht so gefühlskalt, wie zunächst angenommen. In einem Moment der Schwäche kommen sich die beiden näher und plötzlich wird es schrecklich kompliziert. Ihre Gefühle waren doch nur gespielt, oder etwa nicht?

Der Roman ist in sich abgeschlossen und gehört nicht zu einer Serie.


Format: ebook


meine Meinung:

Ich mag die Bücher der Autorin gern, und auch dieses hier hat mir sehr gut gefallen. Alleine das Cover finde ich bezaubernd und hatte keine Probleme, mich davon zu überzeugen, dass ich das Buch lesen sollte. 

Die Geschichte wird abwechselnd aus Luisas und Tills Sicht in dritter Person erzählt, und ich konnte mich rasch einlesen, was am locker-leichten Schreibstil, den sympathischen und liebevoll ausgearbeiteten Charakteren und einer schnell fortlaufenden Handlung liegt. 

Ich  musste immer wieder mal schmunzeln, es gibt jedoch durchaus auch ernstere Momente. Die Geschichte verläuft turbulent mit Wendungen, die sie nicht langweilig machen und mich problemlos beim Buch halten konnten. Es gibt einige Taschentuchmomente, und einige, bei denen ich die beiden am liebsten mit dem Kopf zusammengestoßen hätte, damit sie endlich mal sehen, was läuft ;-) 

Fazit: "Kokosmakronenküsse" ist eine romantische, witzige, turbulente und manchmal auch ein klein wenig ernste Geschichte mit Charakteren, die man im Leseverlauf liebgewinnt, und die dem Leser vergnügliche Lesestunden beschert und in Weihnachtsstimmung bringt. Ich vergebe hier gern eine Leseempfehlung.

Das Buch wurde mir vom Verlag im Rahmen als Leseexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bedanke - meine ehrliche Meinung blieb davon jedoch unbeeinflusst.